e INNBLICK

Ausblick mit Einblick

Projektbeschreibung

Kurzbeschreibung:

Eine Energiesäule mit Aussichtsplattform in 26 m Höhe, stehend an der Inn-kante der Burg.

Ein Lehrpfad über zukunftsorientierte und CO2-freie Energieversorgung durch Geothermie. Ein Lehrpfad über die Nutzung der Wasserkraft (Inn) und Sonnenenergie (Photovoltaikanl.).

Ein fahrtauglicher Rundweg (inklusive Rastplätze und Aussichtsfläche) für ältere Mitbürger, die mit Rollatoren unterwegs sind und auch Personen, die an den Rollstuhl gebunden sind. Eine kostenfreie Ladestation für e-Bikes am Turm direkt mit eigenem Sonnenstrom versorgt.

Eine Beschreibung der historischen Geschichte der Burg - Anlage und ihrer „Überbleibsel“.

Ausgangssituation:

Auslöser für die Projektidee ist die Steigerung der Attraktivität als Tourismusgemeinde. Der Standort ergibt sich durch die Positionierung der Burganlage, welche vor hunderten von Jahren hier erbaut wurde. Somit ist dieser Platz auch heute geradezu prädestiniert dafür.

Die „Spähtürme“ gab es auch damals schon, wurden jedoch durch die geschichtlichen Ereignisse entfernt, mit diesem „INNBLICK“, Aussichtsturm, können wir wieder an die Geschichte anschließen.

Zielgruppen:

Besucher aller Altersgruppen, Gäste die als Radtouristen unterwegs sind, Gäste die in den umliegenden Kurorten ihren Urlaub verbringen, Bewohner unseres Altenheimes, jungen Familien, welche zusätzlich den bereits vorhandenen Spielplatz aufsuchen, uuu.

 

Ziele:

Wichtigstes Ziel ist es, mehr Personen dazu zu bewegen, das schöne Burgareal zu besuchen. Den Anreiz dazu, soll dieses, von Weitem hin sichtbare Bauwerk, schaffen. Dadurch kann nicht nur das Gelände, der Marktplatz und die Gemeinde generell aufgewertet werden, sondern wir können den Besuchern auch noch zusätzlich unsere umweltfreundliche Wärmeversorgung nahe bringen, dieses würde unser zweites Ziel darstellen. 3. Ziel wäre dann die Erschließung des Geländes für ältere, oft schon beweglich eingeschränkten Bewohner des nahe gelegenen Altenheimes. 

Maßnahmen / Projektumsetzung:

Gutes Marketing, besonders im bayrischen Thermenraum (9 Millionen Nächtigungen/Jahr)

Wir müssen unseren Bekanntheitsgrad drastisch erhöhen, eine sehr große Prozentzahl der Füssinger Kurgäste sagt der Ort - Obernberg am Inn so gut wie gar nichts mehr. Das muss geändert werden! Hier stellt zwar die Adlerwarte schon eine große Bereicherung und eine gute Werbung dar, aber dies ist noch zu wenig, Obernberg hat durch seine Infrastruktur noch viel mehr zu bieten, es muss nur transportiert werden.

Ergebnisse & Wirkungen:

-Touristischer Aufschwung

-Steigerung der Attraktivität der Region - Innviertel

-Steigerung der Attraktivität der Marktgemeinde Obernberg am Inn

-Mediales Interesse auch an Obernberg durch gezieltes Marketing

Projektinfo

Projektträger:

Generalunternehmer

 

Projektkosten:

€ 350.000,-

 

Förderprozentsatz und -mittel:

40 % / Mittel aus EU, Bund, Land OÖ (LEADER)

Projektvideo:

Impressum