Peers Projekt

Projektbeschreibung

Kurzbeschreibung:

Das Zusammenleben unterschiedlicher Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund stellt  Mitglieder einer Gesellschaft immer wieder vor neue Herausforderungen.

Ziel ist, dazu beizutragen, dass diese Herausforderungen besser bewältigbar sind und somit das Zusammenleben der Menschen in Österreich wertschätzender geschehen kann. Menschenrechtsorientierte Werte und Normen werden nicht nur vermittelt, sondern erfahrbar gemacht. SchülerInnen können dabei in altersgerechten mehrtägigen Ausbildungsmodulen Wissen zum Thema "Interkulturelle Kompetenz" erwerben.

Ziel: kulturelle Vielfalt als Bereicherung erkennen, Potentiale wahrnehmen, Kultur, Identität, Vorurteile und Konflikte reflektieren, Differenzen respektieren und gegen menschenfeindliche Haltungen auftreten lernen.

Die Peers geben Erfahrungen und Wissen in weiterer Folge an ihre KlassenkollegInnen, ihre Freunde, ihre Familie – ihre Peergruppen – weiter.

Ausgangssituation:

Seit einigen Jahren waren wir Teil einer Peer-Ausbildung zum Thema Interkulturelle Kompetenzen, die vom Landesjugendreferat durchgeführt wurde. Diese wurde leider mit letztem Schuljahr eingestellt. Die HAK/HAS Ried im Innkreis ist daraufhin an unser heran getreten, mit der Anfrage, so eine Peerausbildung selbst zu organisieren. In Kooperation mit der Volkshilfe (Volkshilfe Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung GmbH – Projekt „Im Dialog“) konzipierten wir also auf Basis unserer Erfahrungen und in Absprache mit der Schule eine neue Peerausbildung, die den aktuellen und regionalen Bedürfnissen und Herausforderungen entspricht.

Folgende Modulthemen ergeben sich:

- Meine Rolle als Peer

- Heimat, Identität

- Interkulturelle Kompetenz

- Diversität

- Geschlechterbilder

- Vorurteile, Rassismus

- Zivilcourage

- Behinderung

Zielgruppen:

Einerseits werden von den Peers in der Folge die SchülerInnen der Hak/Has Ried erreicht. Andererseits erreichen die Peers auch ihr direktes Umfeld abseits der Schule (z.B. Bekannte, Familie und Freunde).

 

Ziele:

Projekt bildet SchülerInnen der Hak/Has Ried zu interkulturellen Peers aus. Diese werden in  Schule und Umfeld in beratender und vermittelnder Form im Bereich der Interkulturalität tätig. Das heißt sie werden zu ExpertInnen und Vorbildern wenn es um den Bereich Interkultur und die daraus resultierenden Kompetenzen geht. Das soll zur Bewusstseinsbildung im Umfeld der TeilnehmerInnen an der Ausbildung beitragen. Weiters wird dadurch ein Beitrag zur Zivilcourage und des respektvollen und friedvollen Umgangs geleistet.

Maßnahmen / Projektumsetzung:

Primär werden die Peers an drei Tagen (je 6 Einheiten) in Workshops zum Thema interkulturelle Kompetenz ausgebildet. Darauffolgend führen sie ein Projekt in ihrer Schule oder ihrem Umfeld durch.

Ergebnisse & Wirkungen:

- Nach der Durchführung des Projektes sind 11 SchülerInnen als Peers ausgebildet.

- Es gibt zu Ende des Projekts eine Wirkung der interkulturellen Peers in ihrer Schule und in ihrem Umfeld.

Projektinfo

Projektträger:

SOS-Menschenrechte e.V., Ansprechpartner: Gunther Trübswasser

 

Projektkosten:

€ 3.452,88 (Kleinprojekt)

 

Förderprozentsatz und -mittel:

80 % / Mittel aus EU, Bund, Land OÖ (LEADER)

Projektvideo:

Impressum